Mo, 18. Juni 2018

Provokante Doku

15.09.2016 10:00

"Safari" - ein Film über das Töten in Afrika

Das Wort "Safari" stammt aus der Swahili-Sprache und steht für Reise - mit dem Ziel, Großwild zu jagen oder zu beobachten. Regisseur Ulrich Seidl verquickt beide Ansinnen und fokussiert Großwildjäger aus deutschen Landen und aus Österreich bei ihrer Trophäenjagd in Afrika.

Präparierte Tierköpfe en masse, stolzes Posieren in der Savanne vor dem erlegten "Stück", für dessen Abschuss man einen Batzen Geld hingelegt hat. Das Ausweiden übernehmen die "Eingeborenen". Die Jagdgesellschaft selbst übt sich in freudiger Erregung.

Trailer zum Film:

Und Seidl blickt stumm, diffamiert nicht, lässt Bilder, die den Triumph über die Kreatur spiegeln, zu nüchternen Abbildern einer Haltung werden - und spürt dabei den Beweggründen des Jagens nach. Doch halt: Mögen diese noch so grotesk sein, so ist Seidls Pirsch gewiss kein unreflektiertes Halali, sondern vielmehr ein brutaler filmischer Verweis, wie sehr der Mensch die Natur ausbeutet.

Kinostart am 16. September 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.