Do, 21. März 2019
14.09.2016 12:01

"Lösung gesucht"

Ärztestreik-Gipfeltreffen: Gespräche vereinbart

Die Wiener Ärztekammer und Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely haben bei einem Gipfeltreffen am Mittwochvormittag im Rathaus vereinbart, dass in den kommenden zehn Tagen Gespräche über die strittigen Punkte geführt werden. "Dann werden wir weitersehen", sagte Kammerpräsident Thomas Szekeres. Wehsely geht es nach eigenen Angaben darum, "dass von allen Seiten die Lösung gesucht wird und nicht das Problem".

Beide Seiten, sowohl Szekeres als auch die Stadträtin, unterstrichen, dass das etwas mehr als eine Stunde dauernde Gespräch sachlich bzw. konstruktiv geführt worden sei. Wobei der Kammerpräsident hinzufügte: "Die Fronten sind jetzt nicht ausdiskutiert worden, weil sonst das Klima wahrscheinlich gelitten hätte. Aber wir haben versucht, sachlich die Probleme anzusprechen."

Gespräche beginnen sofort
Mit den vereinbarten Gesprächen zwischen dem Krankenanstaltenverbund (KAV) und den Ärzten wird schon am Mittwoch begonnen. Am Nachmittag treffen sich Mitglieder der Kammer, Personalvertreter aus den eigenen Häusern und die Leitung des Krankenanstaltenverbundes. "Ich gehe davon aus, dass der KAV hier an einer konstruktiven Lösung interessiert ist und die Maßnahmen sistiert", sagte Szekeres mit einem Verweis auf die Ärzte-Forderungen nach der Rücknahme der Reduktion der Nachtdienste in den städtischen Spitälern oder dem Aus für die geplanten "12,5-Stunden-Schichtdiensten".

Der am Dienstag vom fraktionsübergreifenden Aktions- und Streikkomitee der Ärztekammer gefällte Streikbeschluss ab 26. September bleibt vorerst aber weiter aufrecht - "für den Fall, dass es hier zu keiner Lösung kommt", so der Kammerpräsident. Am Montag hatte die Kammer bereits einen Warnstreik veranstaltet, bei dem an die 2000 Ärzte des städtischen KAV teilnahmen.

Wehsely: "Lösung gesucht"
Gesundheitsstadträtin Wehsely ist jedenfalls zuversichtlich. "Ich gehe davon aus, dass hier nach diesem heutigen Gespräch von allen Seiten die Lösung gesucht wird und nicht das Problem. Und wenn man die Lösung finden will, bin ich ganz überzeugt davon, dass man sie auch finden wird", unterstrich sie nach dem Gipfeltreffen.

Es gehe nun darum, sich "ganz sachlich" anzuschauen, wo es Bedenken gebe, so die Ressortchefin. Wobei diese nicht nur angehört, sondern ganz konkret miteinander angeschaut werden sollten, um "dann entweder die Bedenken ausräumen zu können oder Veränderungen vorzunehmen".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter