Do, 21. März 2019
08.09.2016 16:01

Politischer Protest

Rio-Eklat: Funktionär von Spielen ausgeschlossen

Die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro haben bereits bei der Eröffnungsfeier ihren ersten Skandal erlebt. Die Delegation Weißrusslands marschierte aus Protest mit einer russischen Flagge ins Maracana Stadion ein. Die Konsequenz: Der weißrussische Sportfunktionär Andrej Fomotschkin ist nach seiner Flaggen-Aktion von den Bewerben ausgeschlossen worden.

Wie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Donnerstag bekannt gab, musste er seine Akkreditierung zurücklegen. Politische Proteste seien bei den Paralympics verboten, hieß es in einem Statement.

Im August beschloss das Internationale Paralympics Komitee (IPC) einen Komplett-Ausschluss der russischen Athleten in der Affäre um mutmaßliches Staatsdoping.

Der Chef des weißrussischen Paralympischen Komitees, Oleg Schepel, wollte dies aber nicht wahrhaben: "Dass die Behinderten in den Mittelpunkt der Politik rücken - das ist überhaupt Blasphemie." Schepel drohte, dass die weißrussische Mannschaft bei der Eröffnung der Spiele neben der eigenen auch eine russische Flagge tragen wird. Wie die Bilder oben zeigen, machten sie ihre Drohung wahr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter