Sa, 23. Juni 2018

Nur noch ein Richter

07.09.2016 17:36

Nachwuchsprobleme für zweisprachige Justiz

"So viele Richter gibt es sonst hier nicht", scherzte Landesgerichtschef Bernd Lutschounig anlässlich eines hohen Besuches am Bezirksgericht in Bleiburg: Justizminister Wolfgang Brandstetter und sein slowenischer Amtskollege Goran Klemencic überzeugten sich davon, dass zweisprachige Gerichtsbarkeit funktioniert. Fraglich ist, wie lange. Denn es gibt Nachwuchsprobleme.

Mit Bleiburg, Bad Eisenkappel und Ferlach gibt es in Kärnten noch drei zweisprachige Gerichte.

Für Minister Brandstetter sind diese besonders wichtig: "Sie symbolisieren auch gut, dass es oft egal ist, wo Grenzen verlaufen. Das sollten sich andere in Europa zu Herzen nehmen."

Daher denke er auch nicht daran - anders als so mancher Vorgänger - an den Standorten zu rütteln: "Solange die Volksgruppe keine anderen Wünsche hat, sehe ich keinen Anlass, etwas zu ändern."

Das gelte übrigens nicht nur für zweisprachige Gerichte: "Schließungen sind derzeit in Kärnten kein Thema."

Sorgen bereitet allein der Umstand, dass es kaum noch zweisprachige Richter gibt - in Ferlach etwa muss bei Bedarf übersetzt werden. "Wir unterstützen die Zweisprachigkeit, aber leider finden sich nicht überall Bewerber", muss Brandstetter zugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.