Mo, 18. Juni 2018

Mehrere Problemfälle

05.09.2016 15:59

Eigenes Heim für junge, problematische Flüchtlinge

Die jungen Afghanen, die in einem Asylheim ein Foltervideo gedreht und eine Erzieherin in ihrem Büro eingesperrt haben, sollen keinen Bezug zum IS haben, beschäftigen die Polizei aber seit Wochen. Weil es solche Problemfälle auch in anderen Einrichtungen gibt, wird überlegt, diese in eigene Heime verlegen zu lassen.

"Wir haben mehr Personal als wir laut Schlüssel haben müssten!", so Reinhold Eckart von den Kinderfreunden, die das Heim in Görtschach betreuen. "85 Prozent der Jugendlichen sind kooperativ. Aber zwei, die jetzt in die Schule müssten, kann man nicht ruhigen Gewissens hinschicken."

Das Problem sei, dass die Jugendlichen nach der Ankunft völlig unbetreut neun Monate im Auffanglager warten. "Man schickt sie ohne Sprachkenntnisse weiter. Es gibt keine Daten, auch nicht über ihre Krankheiten. Die hat das Ministerium abgeschafft." Dieses Problem will Landeshauptmann Peter Kaiser bei der nächsten bundesweiten Flüchtlingssitzung ansprechen.

Eckart: "Wir werden allein gelassen. Und das mit sehr wenig Mitteln." Der Tagessatz betrage 90 Euro; unter 150 Euro sei aber nicht einmal psychologische Betreuung machbar.

Und es gebe ein weiteres Problem: "Manche Burschen akzeptieren die Frauen einfach nicht. Leider haben wir zu wenig männliche Pädagogen."

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.