14.09.2006 19:59 |

15-Meter-Absturz

Neunjähriger erliegt seinen Kopfverletzungen

Jener Neunjährige aus der Salzburger Gemeinde Eugendorf, der am Dienstag bei einer Bergwanderung mit seinem Vater 15 Meter in einen felsigen Graben gestürzt ist und sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen hat, ist in der Nacht auf Donnerstag gestorben. Er erlag seinen Gehirnschwellungen, schon zuvor hatten die Ärzte dem Bub nur geringe Überlebenschancen eingeräumt.

Der Schüler war am Dienstag mit seinem 41-jährigen Vater in Hintersee (Flachgau) zwischen Königsberg und Holzeck unterwegs. Sie nahmen eine Abkürzung durch wildes Gelände und stürzten dabei rund 15 Meter in einen felsigen Graben. Der Mann hat seinen Sohn zurückgelassen, um Hilfe zu holen, konnte sich aber aufgrund des Schocks im Tal nicht mehr an die Stelle erinnern.

Im Zuge einer dramatischen Suchaktion haben rund hundert Helfer den Neunjährigen noch am selben Tag im so genannten Haberplaikgraben unterhalb des Tausendersteigs an der Nordwestseite des Königsberges gefunden. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde er in die Kinderchirurgie des Salzburger Landeskrankenhauses geflogen, wo die Mediziner vergeblich um sein Leben kämpften.

Der Vater wurde mit Verletzungen an Kopf und an Brust ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert.

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol