Do, 13. Dezember 2018

Trinkwasser

26.08.2016 16:41

Nach HCBD-Affäre: Alle Anlagen werden untersucht

In der Affäre um den Nachweis des Umweltgiftes HCBD in einem Trinkwasserbrunnen reagieren die Klagenfurter Stadtwerke! Auf "Krone"-Anfrage betreffend weiterer Wasserreservoirs, die von Altlasten gefährdet sind, wird bestätigt: "Für alle Anlagen wurden zusätzliche chemische Untersuchungen beauftragt."

Der Trinkwasserbrunnen Rain, in dem, wie berichtet, HCBD von der Chemie-Deponie in Brückl gefunden worden ist, ist nicht der einzige in Kärnten, der durch Altlasten gefährdet wird.

Eine weitere noch nicht sanierte Altlast ist die Deponie "Roßwiese", auf der jahrzehntelang Produktionsabfälle der Treibacher Chemischen Werke abgelagert worden sind. Brisant: Die durch verschiedenste Giftstoffe verseuchte Deponie befindet sich nur fünf Kilometer von der nächsten Wasserversorgungsanlage entfernt und liegt am Krappfeld, einem der bedeutendsten Grundwasserspeicher Kärntens. Auch die Landeshauptstadt wird versorgt.

Während sich das Land auf permanente Monitoring-messungen beruft, wollen die Stadtwerke Klagenfurt nach der jüngsten Affäre auf Nummer sicher gehen. Diese Woche wurden zusätzliche Untersuchungen beauftragt.

"Diese beinhalten auch die von Ihnen angemerkten Stoffe aus der Deponie Roßwiese, welche aber nicht nur für das Krappfeld, sondern auch für alle anderen Wassergewinnungsanlagen durchgeführt werden", erklärt Birgit Rutter von den Stadtwerken. Die Ergebnisse dieser "Vorsichtsmaßnahme" sollen in etwa vier Wochen vorliegen. jedoch seine Drogensucht durch die Diebstähle finanziert haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Millionen-Spiel
Rapid-Wunsch: Magische Nacht für neuen Meilenstein
Fußball International
Wahnsinns-Grätsche
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Lustige Tweet-Kampagne
Wiener Polizei warnt Schotten-Fans vor Glühwein!
Fußball International
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.