11.09.2006 21:43 |

9/11-Jahrestag

Vier Schweigeminuten in New York

Am fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 hat die Welt der rund 3.000 Opfer gedacht. In New York gab es vier Schweigeminuten - zu den Zeitpunkten, zu denen damals Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers einschlugen, sowie zu den Zeiten des Einsturzes dieser Türme. Eine Schweigeminute wurde auch am Verteidigungsministerium in Washington eingehalten.

Das Pentagon wurde vor fünf Jahren von einem dritten entführten Flugzeug getroffen. Dadurch wurden 184 Menschen in den Tod gerissen.

Bilder von den Trauerfeiern in aller Welt findest du in der Infobox

US-Präsident Bush und seine Frau Laura verbrachten die Schweigeminute in einer Feuerwehrwache an der Lower East Side gemeinsam mit Feuerwehrleuten und Rettungshelfern, die vor fünf Jahren 343 Kollegen verloren hatten. Bush reiste anschließend nach Shanksville im US-Bundesstaat Pennsylvania weiter, wo 40 Menschen beim Absturz einer entführten United-Airlines-Maschine ums Leben kamen. Er legte dort einen Kranz nieder.

Auch Papst Benedikt XVI. und UNO-Generalsekretär Annan erinnerten an die Opfer. Annan nannte den Terrorismus inakzeptabel. EU- Kommissionspräsident Barroso sagte, der Kampf gegen den Terror sei "noch lange nicht gewonnen". Er sagte eine weiterhin enge Zusammenarbeit seiner Behörde im Kampf gegen den Terrorismus zu.

Aktuelle Bilder des Ground Zero findest du in der Infobox

Anlässlich der Trauerfeier ruhen auf Ground Zero alle Bauarbeiten. Das neue World Trade Center mit seinem 541 Meter hohen Freiheitsturm in der Mitte soll bis 2012 stehen. Zwei gewaltige Laserstrahlen ragten in der Nacht an Stelle der berühmten Zwillingstürme in den Himmel.