Mo, 20. August 2018

Bergrettungseinsatz

08.08.2016 08:32

Hündin überlebte in Sachsen 45-Meter-Sturz

Eine Hündin hat in Sachsen einen Sturz in 45 Meter Tiefe überlebt. Der Bretonen-Mischling war mit seiner Besitzerin und deren Familie am Freitag im Elbsandsteingebirge unterwegs und stürzte ab.

Während die Familie das Panorama genoss, sprang das nicht angeleinte Tier über ein Geländer und stürzte über die Felskante in die Tiefe. Nach 25 Meter freiem Fall bremsten Baumkronen und Büsche die Hündin.

Bergretter bargen das verletzte Tier
Die Familie aus Norddeutschland rief nach Angaben der Feuerwehr in Dresden vom Samstag die Bergwacht. Bergretter, die sich von der Aussichtsplattform abseilten, entdeckten die vier Jahre alte Hündin durch ihr Winseln in einer Felsspalte. Mit einem Flaschenzug aus Seilen wurde das Tier in einem Bergsack nach oben gehievt. Dabei halfen auch andere Wanderer, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Aktion dauerte zweieinhalb Stunden. Die Hündin wurde mit Verletzungen zu einem Tierarzt gebracht, wo sie auch die Nacht verbrachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).