City4U fordert:

Kleidungs-Knigge für Wiens Touristen

Wer kennt es nicht - im Urlaub zieht man sich schon einmal nicht ganz so modisch an, denn wer sieht einen da schon? Schrille Farben, heraushängende Bäuche, komische Hüte - in fremden Ländern ist modisch alles möglich. City4U war für euch in der Wiener Innenstadt und hat sich die Mode-Variationen der Touristen einmal für euch angeschaut...

Deutsche, Japaner, Chinesen - welche Nationen haben den miesesten Modegeschmack? Welche Touristen schaffen es tatsächlich, einem den Appetit zu vertreiben? Entscheidet selbst:

Manche Outfits erinnern an einen Ausflug im Dschungel - dieser Herr sucht wilde Tiere auf der Kärnter Straße: ob er da Glück haben wird?

Wilde Farben: das müssen Asiaten sein! Der Rucksack wurde zu einem "Bauchsack" umgestylt - zwar nicht Sinn und Zweck der Sache, aber sieht lustig aus!

Fazit: Gewinner der Modesünden sind eindeutig die Asiaten! Mit erschreckenden Farb- und Musterkombinationen haben sie sich den Titel geholt und uns von ihrem etwas anderen Geschmack überzeugt!

val

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr