Do, 18. Oktober 2018

Lkw-Limit

25.07.2016 16:18

B 98: Vorrang für die Sicherheit

Die Diskussion nimmt Fahrt auf: Soll es auf der Millstätter Straße (B 98), aber auch auf vielen anderen Routen in Kärnten zu Beschränkungen für den Lkw-Verkehr kommen? Immer mehr Politiker und Bürger wollen den Mautflüchtlingen den Kampf ansagen, nur die Wirtschaftskammer bremst.

Die vereinten Bürgermeister des Gegendtales hatten den Stein ins Rollen gebracht: "Unsere schöne Region nutzen Lkw-Lenker als Ausweichroute für die Strecke Villach - Spittal." Etwas, das etwa Hasslacher-Chef Markus Schmölzer bestätigte: "Wir können lediglich auf die Situation hinweisen und unsere Holzlieferanten auffordern, dass die Frächter den Weg über die Autobahn wählen sollen."

Neben Landesrat Gernot Darmann, der ein 7,5-Tonnen-Limit mit Ausnahme von Ziel- und Quellverkehr prüfen will, meldet sich nun Team Kärnten-Straßenbaureferent Gerhard Köfer zu Wort: "Die B 98 ist durch den Schwerverkehr äußerst desolat. Und in der Klamm bei Afritz so eng, dass für jeden Radfahrer oder Fußgänger Lebensgefahr herrscht."

Nur die Wirtschaftskammer stellt sich gegen die Bürger. In einem Brief an alle Regierungsmitglieder formuliert deren Präsident Jürgen Mandl: "Lkw-Fahrverbote auf der B 98, aber auch der B 70 und B 82 sind durch nichts zu rechtfertigen!" Ein Gegendtaler Bürgermeister: "Wann ist Mandl zuletzt durch die enge Klamm gefahren - selbst und nicht mit Chauffeur"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.