Di, 16. Oktober 2018

Urteil nächste Woche

21.07.2016 16:07

Spendenbetrug im großen Stil in Graz vor Gericht

Kein Zweck, keine Belege, dafür topprofessionelles Equipment - ein Spendenbetrug im großen Stil wird seit gestern am Straflandesgericht in Graz verhandelt. Drei Sammler und das mutmaßliche Mastermind haben vermeintlich für bedürftige Menschen in Österreich einkassiert. Der angeklagte Schaden beträgt 116.000 Euro!

"Leute wurden zu Spenden animiert, die selber nichts hatten", betont Staatsanwalt Stefan Pirker. Mehrere Vereine seien gegründet und immer unter einem anderen Vorwand gesammelt worden. "Mit Uniformen und professionellen Ordnern." Irgendwann seien die Leute aber stutzig geworden. Der Haupttäter, ein mehrfach wegen Betrug vorbestrafter Kärntner (40) - setzte sich ab, "hat aber trotz Fahndung weiter gemacht!"

Verteidiger Christoph Rappold spricht von unternehmerischer Misswirtschaft und Bananenschachtel-Buchhaltung. "Für Bereicherung war da gar kein Platz, die Mitarbeiter mussten bezahlt werden." Und die (teils mitangeklagten) Werber haben richtig gut verdient. 1600 Euro, 30 bis 50 % Provision dazu Unterkunft und Kilometergeld.

"Die hohen Fixkosten waren kein Grund aufzuhören?", fragt Richterin Angelika Hacker. "Nein, ich dachte, es wird besser", erklärt der 40-Jährige. "Haben Sie wirklich geglaubt, es spendet wer einen Euro, wenn er nicht weiß wofür!?" Immerhin behauptete der Oberspendensammler zwar für krebskranke Kinder und Behinderte zu sammeln, konkret gab es aber nichts. Was er kleinlaut eingestand.

Angeklagt sind 116.000 € Schaden, inkludiert nicht gezahlte Hotelrechnungen und Mietautos. Der Prozess ist für vier Tage anberaumt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.