So, 19. August 2018

Jungvögel gerettet:

20.07.2016 09:18

Böe blies Küken aus luftigem Falkenhorst

Knapp 80 Meter ragen die Türme des Kraftwerks in Dürnrohr, Bezirk Tulln, in den Himmel. In dieser Höhe fühlen sich offenbar Falken besonders wohl - außer bei stürmischem Wind. Eine heftige Böe dürfte am Wochenende zwei Jungvögel aus deren Nest gerissen haben. EVN-Techniker fanden jetzt die Küken unversehrt.

Da staunte Anton Steinböck nicht schlecht: An seinem Arbeitsplatz im EVN-Kraftwerk in Dürnrohr hüpfte ihm ein kleiner Turmfalke entgegen. "Der Vogel konnte noch nicht einmal fliegen", berichtet der Techniker, der sich sofort des hilflosen Kükens annahm. Als sein Kollege Alfred Vorraber im Außenbereich am Fuße der Schlottürme ein zweites gefiedertes Waisenkind entdeckte, war den Männern klar: Eine Sturmböe dürfte die beiden kleinen Falken aus dem Horst gefegt haben.

Die tierliebenden EVN-Mitarbeiter brachten die Jungvögel bei einer Falknerin unter. Und wie dankte einer der Piepmatze für die Rettung? Mit einem kräftigen Biss in den Finger…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.