Mi, 19. Dezember 2018

Experte warnt:

20.07.2016 09:27

Jeder zweite Swimmingpool nicht kindersicher!

An heißen Sommertagen im Schwimmbad liegen wie die Ölsardinen in der Dose? Für viele Tiroler eine entsetzliche Vorstellung! Immer mehr schaffen sich Abhilfe, indem sie im eigenen Garten einen Pool aufstellen. Aber Vorsicht: Das private Badeparadies kann auch rasch zur tödlichen Falle werden - vor allem für Kinder!

Nur einen Augenblick abgelenkt, und schon ist es passiert. Das quirlige Kind ist bereits beim Pool. Kein Wunder - wird es doch vom Wasser regelrecht magisch angezogen und kann die Gefahren, die im kühlen Nass lauern, noch nicht abschätzen! Kommt auch Ihnen diese Situation bekannt vor? "Die meisten Ertrinkungsunfälle mit Kleinkindern passieren im eigenen Garten oder in der unmittelbaren Wohnumgebung, etwa bei Nachbarn", warnt Othmar Thann vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV).

Dabei könnten derartige Unfälle - die auch tödlich enden können - ganz leicht vermieden werden. Stichwort: Sicherung. Und diesbezüglich sind viele Pool- oder Teichbesitzer viel zu nachlässig. Eine Studie des KFV zeigt, dass fast 50 Prozent der privaten Wasserflächen nicht ausreichend gesichert sind - vier von zehn überhaupt nicht! "Es genügen schon wenige Minuten Ablenkung der Aufsichtsperson und jede Hilfe kommt zu spät. Bei Ertrinkungsunfälle zählt jede Sekunde", betont Thann.

Zehn Zentimeter reichen

Laut dem Experten können Kleinkinder bereits bei einer Wassertiefe von zehn Zentimetern ertrinken. "Sie reagieren in Panik nicht vernünftig. Es gelingt ihnen nicht, den Kopf eigenständig aus dem Wasser zu ziehen, sondern sie verfallen in eine Starre mit Atemsperre."

Unbedingt Zaun um Pool

Egal ob Pool oder Teich - wer ein privates Badeparadies im Garten hat, sollte dieses unbedingt umzäunen. Auch wenn man selbst keine Kinder hat, aber etwa in der Nachbarschaft welche leben.

"Eine Mindesthöhe von einem Meter und eine Tür, die von Kindern nicht geöffnet werden kann, sind dabei wichtig", erklärt Thann und ergänzt abschließend: "Für einen Zaun sollten auf keinen Fall Querlatten benutzt werden. Diese laden Kinder geradezu zum Klettern ein!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Tirol Wetter
-4° / 3°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / 1°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / -1°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.