Sa, 18. August 2018

Pensionierungswelle

17.07.2016 22:30

200 Polizisten gegen Personalnot

Die Polizei kämpft in den Bundesländern mit einem massiven Personalproblem. In Kärnten hingegen ist der Beruf des Polizisten beliebt wie nie - um einem Personalmangel vorzubeugen, werden heuer und im kommenden Jahr 200 neue Beamte ausgebildet.

Wegen der Flüchtlingsströme und Pensionierungen herrscht derzeit in Tirol akuter Personalmangel: 225 Polizisten werden gesucht. Da nur jeder Achte das Auswahlverfahren schaffe, fehle es an Bewerbern, heißt es. Auch in Vorarlberg, Wien und im Burgenland ist man auf der Suche nach Unterstützung.

Während in einigen Bundesländern sogar mit Inseraten um Polizeischüler geworben werden muss, gibt es in Kärnten ausreichend Bewerber. "Wir haben eine ganz andere Situation und weit mehr Interessenten als zu vergebende Jobs", so Polizeisprecher Rainer Dionisio. Ein Ausbildungskurs mit 25 Schülern wurde unlängst abgeschlossen, ein weiterer Kurs startet noch im Juli. Für September sind zwei weitere Kurse in Kärnten geplant.

Nicht die Flüchtlingskrise, sondern Pensionierungen seien der Grund für den Personalbedarf, erklärt Dionisio. Laut Stellenplan sind für Kärnten 1857 Bedienstete vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.