Di, 16. Oktober 2018

Schutz herabsetzen?

19.07.2016 08:05

Bauern wollen Bär, Luchs und Wolf an den Kragen

Bär, Luchs, Wolf sind in den Alpenraum zurückgekehrt und sorgen immer öfter für Konflikte mit der Alm- und Landwirtschaft sowie dem Tourismus. Um im äußersten Fall auch Großraubwild schießen zu können, unterstützt der Kärntner Landesrat Christian Benger die Forderung, den Schutzstatus der Tiere herabzusetzen.

Die Almverbände von Österreich, der Schweiz, Bayern, Slowenien, Frankreich und Südtirol forderten bei der internationalen Almwirtschaftstagung in Slowenien die Herabsetzung des Schutzstatus von Großraubwild in der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie. Diese regelt EU-weit die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen.

"Auf dem Papier hätten in Österreich 39 Wolfsrudel Platz. Wenn jedes Rudel nur aus vier Wölfen besteht, sind diese nicht mit dem Tourismus und der Almwirtschaft verträglich", so Benger, der zum Schutz von Mensch und Nutztier großraubtier-freie Zonen einführen möchte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.