Di, 13. November 2018

Gefährliche Altlast

29.06.2016 16:09

"Öko-Bombe" auf Fabriksareal wird nun entschärft

Das Geld liegt bereit - jetzt soll die nächste Umweltsünde aus der Vergangenheit saniert werden! Nach dem Versagen rund um die HCB-Deponie in Brückl, soll bei der Sanierung eines verseuchten Fabriksgeländes in Klagenfurt alles glatt laufen. Zwölf Millionen Euro kostet es, die Öko-Sünden von anno dazumal zu beseitigen.

Aufatmen bei den Anrainern des "Neuner Areals": Wie beim Altstandort der Donau Chemie wurde auch in Klagenfurt der Grund einer ehemaligen Fabrik jahrzehntelang mit Giftstoffen kontaminiert. Nachbarn leben seit Jahren in Sorge um die Qualität ihres Wassers sowie über mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen. Denn seit Betriebsstart der Gerberei 1922 verseucht gefährliches Chrom VI auf 7000 Quadratmeter die Erde sowie das Grundwasser. "Der Altstandort stellt eine erhebliche Gefahr für die Umwelt dar", heißt es beim Umweltbundesamt.

Landesrat Rolf Holub: "Ein Großteil der am Areal befindlichen Gebäude weist nach wie vor eine erhebliche Kontamination auf." Daher soll die "Öko-Bombe " jetzt rasch entschärft werden: Die Altlastensanierungs-Kommission hat die Fördermittel freigegeben, zwölf Millionen Euro werden investiert.

Die Umsetzung der Sanierung wird jedoch anders als geplant verlaufen. Da ein bereits gestartetes Pilotprojekt zur Sanierung mit Injektionslanzen zu lange gedauert hätte, hat man sich für den Tausch des Erdreiches entschieden. Grundwasser wird abgesaugt, das sechswertige Chrom wird in ungefährlicheres dreiwertiges umgewandelt. Wie es heißt, sollen danach auf dem Areal Wohnungen entstehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.