So, 22. Juli 2018

Chef war schockiert

29.06.2016 14:02

Sado-Maso-Tweets bringen Richter in Bedrängnis

Weil er Fessel-Fotos von sich in Unterhose über Twitter veröffentlichte, hat sich ein renommierter japanischer Richter für sein "ungebührliches Verhalten" entschuldigen müssen. Der für seine zahlreichen Handbücher zum Bürgerrecht bekannte Richter am Tokioter Gerichtshof erhielt von seinen Vorgesetzten eine heftige Moralpredigt.

Der Richter hatte auf dem Kurznachrichtendienst die gewagten Fotos von sich aus einer Bar veröffentlicht, in der eine "Sado-Maso-Queen" ihren Auftritt hatte. Dass er es damit sogar über Japan hinaus in die Schlagzeilen schaffen würde, dürfte ihm da noch nicht klar gewesen sein.

Die Frau habe ihn als "Versuchskaninchen" benutzt und gefesselt, kommentierte der 50-Jährige offensichtlich selbst amüsiert die Aufnahmen. Der Gerichtspräsident fand sie jedoch weniger komisch und verlangte eine Entschuldigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.