Fr, 21. September 2018

Praktischer Chat-Bot

29.06.2016 10:08

Robo-Anwalt hat 160.000 Strafzettel angefochten

Ein britischer Student hat den wohl ersten Robo-Anwalt programmiert - und stellt ihn im Netz zur Verfügung, um Strafzettel anzufechten. Seit er letztes Jahr in Betrieb gegangen ist, hat der Bot 160.000 Falschparkstrafen in London und New York abgewendet. Der Verwaltung dürfte das gar nicht gefallen…

Drei Monate hat Joshua Browder einem Bericht der britischen TV-Anstalt BBC zufolge an dem Computerprogramm gearbeitet. Die Funktionsweise des Robo-Anwalts: Internetnutzer können ihn konsultieren und sich mit ihm über ihre Strafzettel unterhalten. Momentan findet das auf einer eigenen Website statt, Browder will mit seinem "Do Not Pay"-Bot künftig aber auch Facebook erobern.

Bot sucht im Gespräch nach Anfechtungsgründen
Der Bot fragt im Gespräch, ob es beim fraglichen Parkvergehen möglicherweise Anfechtungsgründe gegeben hat - etwa ein schlecht sichtbares Verkehrszeichen, einen Notfall oder zu kleine Parkplätze. Aus diesen Infos erstellt die Software automatisch ein Anfechtungsschreiben für die zuständige Behörde.

Browder: "Ich bin überrascht, dass das so erfolgreich war. Aber ich bin nicht überrascht, dass so viele Menschen ihre Strafzettel angefochten haben." Er habe früher selber extrem viele Strafzettel bekommen - so viele, dass er letztlich den Robo-Anwalt programmiert hat und sie jetzt gelassen entgegennimmt.

Nächster Chat-Bot soll Flüchtlingen helfen
Auf dem Erfolg seines Robo-Anwalts will sich Browder nicht ausruhen. Er plant schon den nächsten Bot: Ein System, das syrischen Flüchtlingen ohne Englischkenntnisse helfen soll. Browders Plan sieht vor, dass sie den Chat-Bot mit arabischem Text füttern und dieser automatisch englischsprachige Dokumente generiert.

Chatbots sind freilich nicht nur für den Stanford-Studenten ein Thema, sondern werden quer durch die ganze IT-Industrie als Zukunftstrend gesehen. Firmen wie Microsoft und Facebook wollen Skype und den Facebook-Messenger damit ausstatten und Unternehmen so einen automatisierten Ansprechpartner für Kunden anbieten - etwa, um eine Pizza zu bestellen oder etwas zu reklamieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.