Sa, 18. August 2018

Rückgänge im Verkauf

28.06.2016 20:56

Über Modekette kreist der Pleitegeier

Die Schuhe, Taschen und Accessoires haben offenbar zu wenige Abnehmer gefunden: Deshalb musste das Modeunternehmen Schenk mit Firmensitz in Fürnitz Dienstag am Landesgericht Klagenfurt Konkurs anmelden. Die Überschuldung der Firma beträgt rund 1,8 Millionen Euro. 14 Arbeitnehmer verlieren ihren Job.

Über dem Unternehmen, das 2013 als "fashionPeak GmbH" gegründet wurde, kreist schon nach drei Jahren der Pleitegeier. Betroffen vom Konkurs sind die "Luz da Lua"-Filialen in Klagenfurt, Villach, Wiener Neustadt, Graz und der eigene Onlineshop.

"Es stimmt leider. Alle unsere Filialen werden geschlossen", heißt es seitens der Geschäftsführung. Der Betrieb des Onlineshops sei bereits eingestellt.

14 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. 35 Gläubiger müssen um ihr Geld bangen. "Eine Fortführung des Unternehmens wird derzeit nicht angestrebt", teilt der Gläubigerschutzverband Creditreform mit.

Als Grund für die Schräglage gibt das Unternehmen hohe Miet- und Personalkosten sowie zu niedrige Verkaufszahlen und eine abnehmende Konsumrate an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.