Do, 18. Oktober 2018

Nach Erdrutsch

28.06.2016 22:56

Nockyflitzer bleibt außer Betrieb

Der für den Beginn der Sommersaison geplante Start des "Nockyflitzers" auf der Turrach wird sich verzögern. Nach einem gewaltigen Erdrutsch bleibt die Alpen-Achterbahn weiterhin außer Betrieb. Wie berichtet, hätte es vor zwei Wochen beinahe eine Katastrophe gegeben.

"Aufgrund eines technischen Defektes ist der Nockyflitzer nicht in Betrieb" - diese lapidare Nachricht ist seit Tagen an der Station der Panoramabahn zu lesen.

Auch der Wanderweg im Bereich der auf 2000 Meter Seehöhe gelegenen und ganzjährig geöffneten Alpen-Achterbahn bleibt weiterhin gesperrt. "Wir warten noch immer auf Gutachten der Sachverständigen. Erst wenn alle Untersuchungen abgeschlossen sind und die Ursache für den Erdrutsch feststeht, kann mit der Instandsetzung der Rodelbahn begonnen werden", erklärt Fritz Gambs, der Geschäftsführer der Bergbahnen Turracher Höhe.

Daher könne auch nicht gesagt werden, wann die beliebte Touristenattraktion wieder in Betrieb gehen wird. Gambs: "Wir rechnen nicht vor Mitte Juli mit der Wiedereröffnung."

Unklar ist noch, ob die Staatsanwaltschaft Ermittlungen im Fall "Nockyflitzer" aufnehmen wird. Wie berichtet, waren bereits vor zwei Jahren tiefe Setzungen in diesem Bereich aufgefallen - ohne Konsequenzen...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.