So, 15. Juli 2018

Frau hat geklagt:

28.06.2016 10:06

Microsoft zahlt für Zwangs-Upgrade auf Windows 10

Noch bis 29. Juli verteilt Microsoft Windows 10 gratis an Besitzer von Windows 7 und 8. Damit möglichst viele User aktualisieren, hat Microsoft im letzten Jahr zu teils penetranten Upgrade-Benachrichtigungen gegriffen, zudem wurde Windows 10 zum empfohlenen Update erklärt, das auf vielen PCs automatisch aufgespielt wurde. Eine Unternehmerin hat Microsoft deswegen jetzt verklagt - und 10.000 Dollar Schadensersatz bekommen.

Grund für die Klage: Die kalifornische Unternehmerin Teri Goldstein hat einem Bericht des IT-Portals "The Verge" zufolge festgestellt, dass ihr Computer das Upgrade auf Windows 10 vorgenommen hat, ohne zuvor um Erlaubnis zu fragen. Hätte der PC nach dem Upgrade noch funktioniert, wäre Goldstein darüber vielleicht nicht allzu sauer gewesen. Hat er aber nicht.

Nutzerin forderte Entschädigungszahlung
Die Unternehmerin verklagte Microsoft und forderte Kompensation für den kaputten Computer sowie den durch den IT-Ausfall entstandenen Verdienstausfall. US-Medienberichten zufolge gewann sie den Fall in erster Instanz, Microsoft verzichtete auf eine Anfechtung des Urteils und zahlte 10.000 Dollar.

Ein Microsoft-Sprecher erklärte, man habe deshalb nicht berufen, weil man die Kosten für ein weiteres Verfahren sparen wollte. Allerdings könnte Windows 10 trotzdem weitere Kosten verursachen: Goldstein ist schließlich nicht die einzige Windows-Nutzerin, die vom automatischen Upgrade überrascht wurde. In China streben zahlreiche frustrierte Windows-10-User derzeit ebenfalls eine Sammelklage gegen Microsoft an, manche von ihnen mit ähnlichen Geschichten wie Goldstein.

Nur noch ein Monat Zeit für Gratis-Upgrade
Während die Upgrade-Unwilligen über Windows 10 klagen, haben die Willigen indes nur mehr wenige Wochen Zeit, um das Microsoft-Angebot in Anspruch zu nehmen. Am 29. Juli endet die Gratis-Frist, fortan gibt es voraussichtlich keine automatischen Upgrades und von manchen als lästig empfundenen Benachrichtigungen mehr und Windows 10 wird wieder regulär verkauft.

Kosten wird Windows 10 in der Home-Variante 135 Euro, die Pro-Version schlägt mit 280 Euro zu Buche. Damit wird es preislich am Niveau der Vorgänger liegen. Der Kauf könnte übrigens auch Personen blühen, die vom Gratis-Upgrade Gebrauch gemacht haben. Dieses wird an die Hardware des PCs gebunden. Wird diese stark verändert - etwa durch eine umfangreiche Aufrüst-Aktion - kann die Windows-Aktivierung verfallen. Microsoft arbeitet an einer Lösung dafür und hat ein Tool zur Behebung von Aktivierungsproblemen angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.