Mo, 20. August 2018

"Geschenk Allahs"

27.06.2016 11:56

Hacker kapert Escort-Websites - im Namen des Islam

Im Namen des Islam hat ein religiöser Hacker im vergangenen Monat fast 30 Websites gekapert, auf denen die Dienste von Escort-Girls angeboten wurden. Die Aktion ist Teil einer seit Anfang 2015 laufenden Kampagne, bei der ein Hacker unter dem Pseudonym "ElSurveillance" schon gut 200 Internetseiten lahmgelegt hat.

Betroffen waren Escort-Websites auf der ganzen Welt, zuletzt will ElSurveillance ein einschlägiges Angebot aus Dubai gekapert haben. Doch auch Seiten aus Großbritannien und anderen Ländern sind ihm bereits zum Opfer gefallen.

In einem Interview erklärte der aus Marokko stammende Hacker laut "CNET" bereits vor einigen Monaten seine Motivation. "Ich habe eine Aktion unter dem Hashtag #EscortsOffline gegen Escort-Websites und -Agenturen laufen, weil ich davon überzeugt bin, dass unsere Körper ein Geschenk Allahs (Gottes) sind und wir auf sie aufpassen sollen, statt sie zu zerstören. Außerdem habe ich die Idee immer gehasst, dass Menschen ihre Körper für Geld verkaufen."

Religiöse Botschaften statt nackter Tatsachen
Die Vorgehensweise des religiösen Hackers: Er verschafft sich Zugang zu den Escort-Websites und ersetzt die vorhandene Internetpräsenz mit religiösen Botschaften. Zusätzlich fordert ElSurveillance auf den gekaperten Websites Freiheit für Palästina.

Doch der Hacker nutzt die übernommenen Internetseiten nicht nur für religiöse Botschaften. Er gibt an, Daten über mehr als 100.000 Nutzer der Escort-Angebote gesammelt zu haben und droht, sie zu veröffentlichen. Trotz dieser Drohung hat die Kampagne des ElSurveillance im Netz bislang nur wenig Aufmerksamkeit erregt. Auf Twitter hat der Hacker im Namen des Islam nur 127 Follower.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.