Di, 18. September 2018

Deutsche Behörden:

20.06.2016 09:13

Putins Hacker operieren unter Deckmantel des IS

Cyberattacken im Namen der Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) werden einem Bericht des "Spiegel" zufolge vermutlich von russischen Hackern verübt. Der IS sei nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden bisher nicht in der Lage, komplexe Spionage- oder Sabotageangriffe im Netz zu starten, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin.

Etliche Indizien sprächen dafür, dass die Angriffe von Hackern des Kreml verübt worden seien. Dieser Verdacht war auch im April 2015 aufgekommen. Nach dem groß angelegten Hackerangriff auf den frankophonen Fernsehsender TV5 Monde richteten sich die Ermittlungen schnell gegen eine Gruppe russischer Hacker.

Diese hatte es französischen Medienberichten zufolge in der Vergangenheit auch auf die Informationssysteme des Weißen Hauses, von NATO-Mitgliedern sowie von russischen Dissidenten und ukrainischen Aktivisten abgesehen.

Laut "Spiegel" könnten auch Angriffe auf das Zentralkommando der US-Streitkräfte Anfang 2015, auf das US-Außenministerium und saudi-arabische Sicherheitsbehörden in diesem Frühjahr tatsächlich in russischem Auftrag erfolgt sein. Die deutschen Sicherheitsbehörden gingen davon aus, dass die russischen Geheimdienste insgesamt mehr als 4000 "Cyber-Agenten" befehligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.