Sa, 21. Juli 2018

30 statt 28 Tage

20.06.2016 08:55

Wollen mehr Urlaub: Amazon-Mitarbeiter im Streik

Beschäftigte des Internet-Versandhändlers Amazon sind in der Nacht auf Montag erneut in den Streik getreten. Die Mitarbeiter der beiden Verteilzentren in Bad Hersfeld in Hessen hätten mit Beginn der Nachtschicht um Mitternacht einen neuerlichen Ausstand begonnen, der bis Dienstagabend dauern solle, teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

Sie warf Amazon vor, sich Verhandlungen im Streit um die Tarifbindung zu verweigern. Verdi ringt seit über zwei Jahren mit Amazon um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels in Deutschland - bisher ohne Durchbruch. Amazon betont im Tarifstreit immer wieder, ein guter Arbeitgeber zu sein und vergleichsweise hohe Löhne zu zahlen.

Gewerkschaft fordert mehr Urlaub(sgeld)
Der neuerliche Ausstand in Bad Hersfeld solle auch dazu dienen, für die Beschäftigten tarifliche Leistungen bei Urlaubsanspruch und Urlaubsgeld durchzusetzen, erklärte die für den Standort Bad Hersfeld zuständige Gewerkschafterin Mechthild Middeke. Gemäß dem Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel in Hessen hätte ein Amazon-Mitarbeiter Anspruch auf 30 Urlaubstage - bisher seien es 28 - und auf ein Urlaubsgeld von derzeit 1212 Euro.

Bei einem monatlichen Verdienst, der für langjährig beschäftigte Versandmitarbeiter in Bad Hersfeld nur bei 2000 Euro brutto liege, sei es "kaum möglich, für eine Urlaubsreise etwas zurückzulegen", kritisierte Middeke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.