Fr, 19. Oktober 2018

Russen suspendiert

17.06.2016 19:26

Isinbajewa tobt: "Verstoß gegen Menschenrechte!"

Reaktionen nach der Entscheidung des Councils des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, dass der russische Verband weiterhin gesperrt bleibt:

Witali Mutko (russischer Sportminister): "Die Entscheidung der IAAF war zu erwarten. Wir werden reagieren."

Statement des russischen Sportministeriums: "Der Traum vieler unserer Sportler ist zerstört wegen eines falschen Verhaltens einzelner Sportler, Trainer und Spezialisten."

Jelena Isinbajewa (russische Stabhochsprung-Olympiasiegerin und -Weltrekordlerin): "Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Dazu werde ich nicht schweigen. Ich werde für die Gerechtigkeit kämpfen. Das schlimmste ist, dass sie damit die Karriere junger Sportstars zerstören."

Ralph Vallon (Präsident des Österreichischen Leichtathletikverbandes): "Dies ist ein wichtiges Zeichen. Systematisches Doping wurde aufgedeckt und jetzt ein Schritt gesetzt. Dies könnte für die Zukunft wichtig sein, weil jetzt geht es nicht nur um den Ausschluss von Russland bei den Olympischen Spielen, es geht im nächsten Schritt darum, einen neuen Weg zu gehen. Und zwar für alle. Und da bin ich gespannt, was Neues kommt, es soll ein neuer Weg werden."

Robert Harting (deutscher Diskuswurf-Olympiasieger): "Ich freue mich über diesen Schritt, das ist das richtige Signal für den Weltsport. Die Leidenschaft und der Glaube, dass das, wofür ich kämpfe, erreichbar ist, wurde mir persönlich somit ein wenig erhalten."

Michael Cepic (Geschäftsführer der Nationalen Anti-Doping-Agentur): "Ich denke, das ist keine überraschende Entscheidung, die da getroffen wurde, es ist so erwartet worden. Ich finde, es eine gute Entscheidung, es ist ein starkes Zeichen. Es wird nicht das letzte Zeichen sein, das notwendig ist, aber es ist zumindest jetzt einmal ein erster Schritt. Ich finde es gut, dass Athleten - auch wenn es nur wenige sind - die Möglichkeit haben, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, wenn sie nachweisen können, dass sie immer sauber gearbeitet haben. Ob sie es dann machen, ob das politisch gewünscht wird, ist eine ganz andere Sache."

Wladimir Putin (Russlands Präsident): "Was völlig sicher ist, ich möchte das unterstreichen: Es hat in Russland keine Unterstützung für Verstöße im Sport - und vor allem nicht im Bereich Doping - gegeben, und es wird sie auch nicht geben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Superstar mit Herz
Messi gibt Kindern mit Krebs neue Hoffnung!
Video Fußball
„Kleine Prinzessin“
Marco Reus im Baby-Glück: BVB-Star wird Vater
Video Fußball

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.