Mi, 24. Oktober 2018

Missstände in HTL:

17.06.2016 16:55

"Haben Recht auf Unterricht"

Das kommt auch nicht alle Tage vor: Weil ihr Lehrer angeblich nur selten anwesend war, beschweren sich Schüler der HTL Ferlach in einem Brief darüber, dass ihnen zu wenig Lehrstoff vermittelt worden sei. Der Waffentechnik-Experte habe rund 25 Prozent des geplanten Unterrichts nicht abhalten können.

Im Regelfall kennt man diese Situation nur umgekehrt: Weist ein Schüler zu viele Fehlstunden auf, muss er mit Konsequenzen rechnen. Für Lehrer gilt das in der Abteilung für Waffen- und Sicherheitstechnik der HTL Ferlach aber offenbar nicht. Auch wenn er nur Dreiviertel der Unterrichtszeit anwesend war.

"Als Grund für das Fehlen wird keinesfalls Krankheit angeführt, sondern fast ausschließlich die Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen", wettern die Schüler in ihrem Schreiben. Außerdem habe es wiederholt Vorfälle gegeben, bei welchen der Lehrer "einfach die Zeit übersehen hätte". Die Schüler: "Wir fragen uns, ob dieses Verhalten richtig ist, da wir großes Interesse an Waffentechnik haben, der Umfang des vermittelten Wissens jedoch leider minimal ist. Wir haben aber ein Recht auf einen ordentlichen Unterricht!"

Direktorin Silke Bergmoser: "Es ist zwar richtig, dass der Lehrer aus privaten und organisatorischen Gründen in diesem Jahr weniger Stunden abhalten konnte. Es gab jedoch immer eine Fachvertretung. Daher ist es nicht richtig, dass es zu wenige Stunden gegeben hat."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.