Sa, 21. Juli 2018

Sechs Jahre Haft

16.06.2016 15:43

Steirer vergewaltigte Frau in Kirche - verurteilt

Ein 26-jähriger Steirer ist am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen Vergewaltigung zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte sich in einer weststeirischen Kirche an einer 58-Jährigen, die geistig beeinträchtigt ist, vergangen. Der Mann erklärte, es sei alles freiwillig passiert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Beschuldigte schilderte, wie er die Nacht durchgezecht und dann einfach in eine Kirche gegangen war, um seine Notdurft in der Sakristei zu verrichten. Anschließend soll er die 58-Jährige, die auf den Beginn der Sonntagsmesse wartete, vergewaltigt haben. Als der Mesner dazukam, wurde dieser vom Beschuldigten bedroht: "Ich leg' dir eine auf", soll er gesagt haben.

Zur Drohung war der Angeklagte geständig, zum Rest nicht. Der Angeklagte gab an, die Frau vor der Kirche gefragt zu haben, ob sie Sex wolle. "Ist das Ihre übliche Art, Passantinnen anzusprechen, die doppelt so alt sind wie Sie?", fragte der Richter. "Ja", kam die Antwort. "Wir leben in verschiedenen Welten, darum frage ich das so genau", erläuterte Wolf, der auch fassungslos darüber war, dass jemand in einer Kirche einfach hinmacht.

Schizomanie diagnostiziert
Zwei Zeugen brachten nicht viel Licht in die Sache, weil sie "eigentlich nichts gesehen" haben, wie sie angaben. Der psychologische Sachverständige bescheinigte dem Opfer Schizomanie, eine Störung im Denken und Wahrnehmen. Die Frau habe "eine wenig selbstsichere, ängstliche Persönlichkeit".

Der Schöffensenat verurteilte den 26-Jährigen zu sechs Jahren Haft. Der Angeklagte erbat sich Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.