Di, 16. Oktober 2018

726 Bikes gestohlen

15.06.2016 17:05

Die Fahrrad-Mafia ist zurück!

Diebesbanden, die in wenigen Sekunden Schlösser knacken und Fahrräder stehlen, sind nach dem Winter zurück in Kärnten. 269 Bikes wurden heuer bereits in Klagenfurt gestohlen - jüngstes Opfer ist Ex-Stadtrat Gerhard Reinisch. Jetzt sollen Polizei-Folder die Radbesitzer warnen, Kameras sollen die Diebe abschrecken. ei-Folder die Radbesitzer warnen, Kameras sollen die Diebe abschrecken.

Im Kampf gegen die Diebstähle scheint die Polizei machtlos. Nachdem im Vorjahr 726 Bikes alleine in der Landeshauptstadt gestohlen worden sind, geht die Serie jetzt weiter: 2016 sind schon 269 Fahrräder weg.

Das Stadtpolizeikommando reagiert und schickt in den kommenden Tagen Beamte mit Anti-Diebstahls-Foldern auf Streife. "In jeder Genossenschafts-Wohnanlage werden die Folder mit Sicherheitshinweisen verteilt", kündigt Stadtpolizeikommandant Horst Jessenitschnig an. Die Beamten gehen noch einen Schritt weiter und regen an, etwa den Parkplatz beim Strandbad Klagenfurt mit Videokameras zu überwachen, um Diebe zu entlarven. "Wir werden einen Antrag für eine Videoüberwachung für diesen Bereich stellen. Ich hoffe, dass die Serie damit ein Ende hat", sagt FP-Stadtrat Wolfgang Germ.

Fahndung im Internet

Jüngstes Opfer der Diebe ist Ex-Stadtrat Gerhard Reinisch. Täter haben Dienstag das abgesperrte 2000-Euro-Bike des Politikers am helllichten Tag beim Benediktinermarkt gestohlen. Er sucht jetzt via "Facebook" nach seinem Fahrrad.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.