Wegen Sperrstunde

„Anrainer droht jetzt der Polizei!“

Dank seiner Schikane sollte die Bettelalm am Lugeck schon Mitternachts schließen müssen - City4U berichtete. Damit ER, Anrainer und Zweitwohnbesitzer im ersten Bezirk, endlich seine Ruhe haben könne. Tatsächlich droht er jetzt auch der Polizei mit Klagen: Wenn sie das Urteil nicht vollstrecken, sollen sie "ihres Amtes enthoben werden!"

"Die Situation hat sich absolut beruhigt", so Mario Obermaier, GF der Bettelalm am Lugeck. Vor der Türe herrscht Ruhe, auf der Straße ist kein Lärm. Unsere Gäste sind friedlich. Und 5500 haben unsere Petition unterschrieben!"

Minister-Sache

Diese wurde am Dienstag von Neos-Abgeordneten Sepp Schellhorn an Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner übergeben. Man möchte erreichen, dass die Gesetzeslage derart abgeändert wird, dass der Straßenlärm nicht dem Lokalbetreiber zugerechnet werden kann. "Denn das ist eine absolute Ungerechtigkeit, und wird vor allem nächstes Jahr, wenn das allgemeine Rauchverbot kommt und alle Leute vor den Club rauchen gehen, ein riesen Problem für alle Gastro-Betriebe!"

Gute Chancen

Aus gut informierten Kreisen hört man aus der Wirtschaftskammer, dass besagter Paragraph noch vor dem Sommer abgeändert werden soll. Das heißt, dass ab 1. Juli keine Anrainer mehr den Lokalbesitzer klagen können, wenn ihnen die Partygäste oder andere Passanten auf der Straße vor dem Club zu laut sind….

Was ist eure Meinung dazu?  Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

red

Das könnte euch auch interessieren:

Sperrstunde 24 Uhr: Nach Bettel- Alm- Urteil: Die Clubszene zittert

8 Fakten: Darum finden wir die Vergnügungssteuer zum K*****!

Wendy Night: Völlig nackt quer durch Wien

Gefahr im Club: Betäubt durch K.o.- Tropfen

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr