Di, 23. Oktober 2018

Arbeiterkammer half

15.06.2016 09:44

Rechenfehler beim Kindergeld kommt Eltern teuer

Das Schreiben traf Familie H. aus Herzogenburg, Bezirk St. Pölten, wie ein Schlag: 740 Euro sollte das Paar zurückzahlen, weil die Höhe des Kindergeldes falsch berechnet worden war. Die Arbeiterkammer konnte das abwenden. Doch ein neues Gesetz sieht vor, dass künftig gewissermaßen die Eltern für Fehler der Behörden haften.

Der Chef von Maria H. hatte 2011 irrtümlich die Verdienstbestätigung für die Berechnung des Kindergeldes falsch ausgefüllt. Vier Jahre (!) später entdeckte die Behörde bei einer Revision den Fehler - und forderte von den Eltern 740 € zurück.

"Das konnten wir verhindern, weil derartige Rückforderungen damals im Gesetz nicht vorgesehen waren", erklären Fachleute der Arbeiterkammer. Das könnte sich jetzt aber ändern. In Zukunft sollen Eltern zur Kassa gebeten werden, auch "wenn die Auszahlung von Leistungen irrtümlich erfolgte". Dagegen macht die Arbeiterkammer mobil. Präsident Markus Wieser betont: "Eltern, die alle Unterlagen fürs Kindergeld vorlegen, müssen auch darauf vertrauen können, dass die Behörden richtig rechnen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.