Fr, 21. September 2018

"Krone"-Ombudsfrau

13.06.2016 11:08

2 Parkscheine = 1 Strafzettel

Ende Mai parkte Richard N. sein Auto in einer Kurzparkzone in Klosterneuburg (NÖ). Dafür nutzte er einen 15-Minuten-Gratisparkschein. Noch vor Ende der Parkzeit erhielt der Autofahrer eine Strafe. Weil hinter der Windschutzscheibe am Armaturenbrett auch ein abgelaufener Wiener Parkschein lag...

"Als ich nach meinen Erledigungen, und noch innerhalb der erlaubten Parkzeit, zu meinem Auto kam, hatte ich einen Strafzettel an meiner Windschutzscheibe", ärgerte sich der Niederösterreicher in seiner Zuschrift an die Ombudsfrau.

Zu seiner Verwunderung teilte das Parkorgan Herrn N. mit, dass er das Strafmandat nicht wegen Überschreitens der Parkdauer bekommen habe. Sondern weil sich auf seinem Armaturenbrett auch ein 30-Minuten-Parkschein aus Wien befand. Und das sei schlichtweg nicht erlaubt. "Ich stellte daraufhin die Frage, ob es ein bundesweites Gesetz gibt, wie ich den Innenraum meines Pkw zu organisieren habe", so der Leser weiter.

Tatsächlich gibt es dafür eine bundesweite Regelung, wie uns Stefan Schmuckenschlager, Bürgermeister von Klosterneuburg, auf Anfrage informierte. In der sogenannten Kurzparkzonenüberwachungsverordnung sei nämlich geregelt, dass nur Kurzparkscheine im Fahrzeug angebracht werden dürfen, die sich auf den jeweiligen Parkvorgang beziehen.

Hätte man in diesem Fall nicht trotzdem ein Auge zudrücken und eine Verwarnung aussprechen können?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.