23.08.2006 17:15 |

Anti-Jetlag-Flugzeug

Flugzeug soll Jetlag verhindern

Jetlag ist etwas Lästiges, und bisher ist dagegen kein Kraut gewachsen. Doch der Flugzeughersteller Airbus will jetzt ein System entwickelt haben, das Fluggäste ganz automatisch davon befreit und sie entspannt ankommen lässt. Pulsierende Elektromagneten sind des Rätsels Lösung. Der Jetlag-Verhinderer wurde bereits zum Patent angemeldet.

Die Magneten sollen im Sitz und in den Fußrastern eingebaut werden und Frequenzen zwischen zehn und 20 Hertz im Zehn-Minuten-Takt abgeben. "Pulsierende elektromagnetische Felder haben aufgrund ihrer Materie durchdringenden Eigenschaften große Wirkung auf jede Zelle des Körpers. Therapeutische Magnetfelder beeinflussen den Ionenfluss an der Zellmembran positiv", erklärt Johannes Schmeelk, der gemeinsam mit Eric Prenzel die Patenschrift eingebracht hat, im pressetext-Interview. Dies habe unter anderem eine Verbesserung des Energiehaushaltes aller Körperzellen und eine Reaktivierung funktionsmüder Zellen zur Folge.

Wirkt auch Thrombosen entgegen
"Zudem wird der Ausgleich des vegetativen Nervensystems gefördert - das spielt beim Stressabbau und beim Jetlag eine Rolle - und es kommt zu einer Optimierung der Sauerstoffausnutzung aus den roten Blutkörperchen und zu einer Verbesserung der Durchblutung." Das wirke wiederum als Trombosevorbeugung. "Auch die Neigung der Blutplättchen zu verkleben, die so genannte Thrombozythenaggregation, wird herabgesetzt." Darüber hinaus gebe es viele weitere positive Einflüsse auf den Organismus und es kommt zu einer Stärkung des Immunsystems.

"Ob und wie die Anwendung des Systems im Flugzeug genau erfolgen wird, ist bisher noch nicht eindeutig geklärt", meint Prenzel. Eine Überlegung wäre ein automatisch gesteuerter Impuls. Auch ob diese Anwendung nur in der First Class oder eventuell auch in einzelnen Sitzen in der Economy-Klasse angeboten wird, wird noch geprüft. (pte)

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol