Do, 20. September 2018

Strengere Kriterien

09.06.2016 06:34

GB: Christliche Asylwerber müssen bibelfest sein

Großbritannien verschärft die Kritieren bei Asylanträgen. Demnach müssen christliche Asylwerber bei künftigen Behördenbefragungen ihr Bibelwissen unter Beweis stellen. Werden Fragen falsch beantwortet, gibt es keinen positiven Asylbescheid.

Das schrieb der britische "Guardian" am Mittwoch unter Berufung auf einen Bericht britischer Parlamentarier, wie "Kathpress" meldete.

"Was sind die Zehn Gebote?"
Demnach werden Flüchtlinge, die vorgeben, wegen eines Übertritts zum Christentum unter religiöser Verfolgung zu leiden, Fragen wie "Was sind die Zehn Gebote?" oder "Wann ist Pfingsten?" gestellt.

Zu den Personen, die aufgrund religiöser Verfolgung Asyl im Vereinigten Königreich beantragen, zählen laut "Guardian" vor allem zum Christentum konvertierte Muslime. Aber auch Hindus und Menschen aus anderen Glaubensrichtungen seien betroffen.

Aufnahmekriterien in mehreren Ländern verschärft
In der Vergangenheit haben europäische Länder immer wieder ihre Aufnahmekritierien für Asylwerber verschärft. So müssen in Dänemark Asylwerber etwa Benimmregeln lernen oder dürfen nur dann in Bars aufkreuzen, wenn sie über gewisse Sprachkenntnisse verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.