Di, 13. November 2018

Nach 5 Jahren Flug

19.06.2016 08:01

NASA-Sonde "Juno" erreicht Anfang Juli Jupiter

Der Gasriese Jupiter erhält in Kürze Besuch von der Erde: Klappt alles wie geplant, dann soll die am 5. August 2011 gestartete NASA-Sonde "Juno" am 5. Juli (MESZ) in eine Umlaufbahn um den größten Planeten unseres Sonnensystems einschwenken, um ihn anschließend ein Jahr lang eingehend zu erforschen.

Nach ihrer Ankunft soll "Juno" in einen stark elliptischen Orbit mit einer Umlaufzeit von elf Tagen einschwenken, der über die Pole von Jupiter führt. Mindestens ein Jahr lang - so der Plan - wird das solarbetriebene Raumfahrzeug den Gasriesen umkreisen und sich dabei seinen äußersten Wolken bis auf 5000 Kilometer nähern. Nach Ende der Mission wollen die Forscher die Sonde gezielt in den Planeten abstürzen lassen.

"Juno" soll hauptsächlich den Wassergehalt in der Atmosphäre des Jupiters erkunden und zudem herausfinden, ob der riesige Planet auch einen festen Kern hat. Außerdem hat der Orbiter die Aufgabe, das Magnetfeld nahe der Pole des Gasriesen zu erforschen. Von der 1,1 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 770 Millionen Euro) teuren Mission erhofft sich die US-Raumfahrtbehörde NASA neue Aufschlüsse über die Entstehung unseres Sonnensystems.

Größter Planet unseres Sonnensystems
Jupiter ist mit einem Durchmesser von rund 143.000 Kilometern nicht nur der größte Planet, er hat auch mehr als doppelt so viel Masse wie die restlichen sieben Planeten unseres Sonnensystems zusammen. Weil er sich als erster Trabant nach der Entstehung der Sonne formte, verleibte er sich auch den größten Teil an Staub und Gasen - vor allem Wasserstoff und Helium - ein. Das, so Experten der NASA, macht ihn für die Forschung besonders interessant.

Der Gasriese Jupiter hat bereits mehrfach Besuch von der Erde erhalten. Unter anderem sammelten "Pioneer 10" (1973) sowie die Sonden "Voyager 1" und "Voyager 2" (1979) während ihres Vorbeiflugs Daten von dem Planeten. Die deutsch-amerikanische Weltraumsonde "Galileo" flog um den Planeten herum, stürzte 2003 wie geplant in dessen Atmosphäre und verglühte dort. Dieses Schicksal wird auch "Juno" ereilen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.