Do, 16. August 2018

Weibchensuche

04.06.2016 17:08

Viele Igel sterben auf der Straße

Jedes Jahr bietet sich Autofahrern das gleiche traurige Bild: überfahrene Igel auf der Straße. Weil die Lebensräume für diese nützlichen Insektenfresser immer enger werden, müssen sie sich oft neue Reviere erschließen. Dabei werden leider viele überrollt. Mittlerweile zählen Igel schon zu den bedrohten Tierarten.

Für die nachtaktiven Stacheltiere stellt der Straßenverkehr die größte Gefahr in ihrem Lebensraum dar. Auf ihren nächtlichen Streifzügen können die Igel über drei Kilometer zurücklegen.

"Anfang Mai haben die Igel mit ihrer Fortpflanzung begonnen. Die Männchen sind mehrere Wochen auf der Suche nach Weibchen und dementsprechend oft auf Straßen unterwegs", erklärt Biologe Klaus Krainer von der Arge Naturschutz.

Kreuzt plötzlich ein Igel die Fahrbahn, haben Verkehrsteilnehmer meist keine Chance, rechtzeitig bremsen zu können. Bei Gefahr rollt sich der Insektenfresser instinktiv zusammen - und das bedeutet dann für ihn das Todesurteil.

Durch bauliche Maßnahmen würden die Streifzüge zusätzlich erschwert. Krainer: "In Siedlungsgebieten haben Gartenbesitzer ihre Grundstücke so abgeriegelt, dass die Igel auf die Straßen ausweichen müssen."

Wer einen jungen Igel findet, sollte ihn keinesfalls mit bloßen Händen angreifen und ihn auch nicht irgendwo aussetzen, so der Naturexperte. Igel kennen sich in ihrem Revier aus, das Weibchen und ihr Nachwuchs könnten in der Nähe sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.