Mo, 24. September 2018

Pilzkontrollen

03.06.2016 16:03

Italiener drohen sogar mit Urlaubstornos

Mamma mia! Jetzt scheinen die Italiener wohl übers Ziel zu schießen. Weil ihnen die rigorosen Schwammerl-Kontrollen kräftig aufstoßen, drohen unsere südlichen Nachbarn damit, Urlaube in Kärnten zu stornieren. Wie berichtet, hatten ja im Vorjahr viele "Funghi-Jäger" ihre Beute abgeben und Strafe zahlen müssen.

Der 15. Juni wird von vielen Italienern sehnsüchtig erwartet, denn da startet bei uns wieder die Pilzsaison. Funghi-Liebhaber verbringen deshalb ihren Sommerurlaub in Kärntens Wäldern. Zwei Kilogramm der köstlichen Waldfrüchte dürfen dann pro Tag und pro Person gesammelt werden. Und daran halten sich die Italiener mittlerweile - zumindest der Großteil.

Die böse Überraschung erleben sie auf der Heimfahrt. "Ich musste an der Grenze fast alles wieder abgeben, obwohl ich mich an alle Regeln gehalten habe", schimpft ein Italiener. Was viele wohl nicht wissen: Auch beim Transport sind nur zwei Kilogramm pro Tag und Person erlaubt.

In Italien spricht man bereits von einer Anti-Italiener-Kampagne. "Einige unserer Gäste haben sich beschwert und damit gedroht, ihren Urlaub woanders verbringen zu wollen", erzählt Elke Majdic von der Kärnten Werbung.

Viele Alternativen haben unsere Nachbarn allerdings nicht. Denn während bei uns das Sammeln generell erlaubt ist, muss man dafür im Friaul nicht nur eine Prüfung ablegen, sondern auch 60 Euro für eine Sammelgenehmigung zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.