Sa, 20. Oktober 2018

Mordversuch:

03.06.2016 13:11

Slowakin (39) stach fünf Mal auf Nachbarn ein

Wegen Verdacht des versuchten Mordes ermittelt die Staatsanwaltschaft in Leoben. Eine 39-jährige Frau soll Mitte der Woche in Bruck an der Mur mit einem Jausenmesser fünf Mal auf ihren Nachbarn (36) eingestochen haben. Dass der Mann noch am Leben ist, verdankt er vermutlich seiner gefütterten Jacke.

Laut der Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leoben, Carolin Weissenbacher, hatte es zwischen der Slowakin und dem Frühpensionisten im Vorfeld "eine verbale Auseinandersetzung wegen Nichtigkeiten" gegeben. Warum die 39-Jährige in dem Hof einer Siedlung in der Pischker Straße schließlich zum 12 Zentimeter langen Jausenmesser griff, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Opfer wehrte sich
Fest steht, dass die Frau fünf Mal von hinten auf ihren Nachbarn eingestochen hat. Allerdings dürfte sein Hemd und seine gefütterte Jacke Schlimmeres verhindert haben. Denn die Verletzung an der Niere - "eine 1x1 Zentimeter große Stichwunde" - war schlussendlich nicht lebensbedrohlich. "Außerdem hat er sich gewehrt und ein Dritter ist ihm zu Hilfe gekommen", so Weissenbacher.

Tatverdächtige psychisch beeinträchtigt
Die Einvernahmen der tatverdächtigen Slowakin gestalten sich schwierig, da sie psychisch beeinträchtigt ist. Dementsprechend seien auch ihre Angaben zum Sachverhalt. Sie wurde in die Justizanstalt Leoben gebracht und sitzt in U-Haft. Die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.