Di, 25. September 2018

Social-Web-Offensive

03.06.2016 10:56

Bundeskanzler Kern: Der "new style" of Kanzleramt

Auch, wenn er sich beim Asylthema zuletzt mit seiner Interpretation der Flüchtlingszahlen in die Nesseln gesetzt hat: Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern bringt einen frischen Stil in die Politik und geht bei der Kommunikation mit dem Bürger moderne Wege. Das sieht man an Kerns Social- Media- Auftritt, der - etwa auf Instagram - teils sogar künstlerische Züge annimmt.

Fast 31.000 Facebook -Fans und mehr als 2200 Instagram -Abonnenten: Dafür, dass der neue Kanzler erst seit etwas mehr als zwei Wochen im Amt ist, hat er im Netz bereits eine stattliche Anhängerschar hinter sich versammelt. Das zeigt, dass Kern und seine Mitarbeiter die Sprache der Generation Internet besser beherrschen als Altkanzler Werner Faymann.

Künstlerische Instagram- Einblicke in den Kanzleralltag

Zu sehen ist das etwa an Kerns Instagram- Account. Dort dürfen die Bürger bildlich am Alltag des Bundeskanzlers teilhaben, teils regelrecht künstlerische Aufnahmen bewundern.

Auch, wenn die Bilder und Kerns kürzlich erfolgter Besuch am Pioneers Start- up- Festival in Wien  zeigen, dass der neue Kanzler sehr technologieaffin zu sein scheint: Selbst betreut der Kanzler seine Social- Media- Auftritte nicht, dafür ist ein eigenes Team zuständig, das sich transparenterweise auch gleich auf Instagram vorstellt:

Prägnante politische Botschaften auf Facebook

Während Kern auf Instagram vor allem bildliche Eindrücke aus dem Kanzlerleben postet, wird seine Facebook- Präsenz auch für politische Botschaften genutzt.

Kurze und oft bebilderte Texte transportieren dort seine Standpunkte zu aktuellen politischen Themen und Ereignissen.

Facebook wird von Kern und seinen Mitarbeitern aber auch mit Infos aus dem Kanzleralltag befüllt - etwa dem Besuch der Eröffnung des Gotthard- Basistunnels in der Schweiz:

Bundeskanzler Kern noch nicht auf Twitter

Aber auch, wenn Kern auf Facebook und Instagram immer beliebter wird: Ein soziales Netzwerk schwänzt der Kanzler bislang, nämlich Twitter.

Nur kurz war dort ein vermeintlicher Account des Bundeskanzlers zu finden, der sich allerdings schnell als Fake entpuppte.

Solche Probleme hatte freilich auch Altkanzler Faymann, der lange Zeit auf Facebook mit der Parodie "Failmann" zu kämpfen hatte.

Dabei sind Fake- Accounts aber gar nicht das größte Problem, das Kern im Web lösen muss. Der neue Kanzler steht vor allem vor der Herausforderung, im Netz an Reichweite zuzulegen. Dass FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache derzeit noch gut zehnmal so viele Fans wie Kern hat, dürfte der Kanzler nicht auf sich sitzen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.