Di, 23. Oktober 2018

Gemeinsame Vorfahren

01.06.2016 12:23

Seeanemonen organisieren ihren Körper wie Menschen

Wo bei Menschen, Schlangen und Molchen der Kopf und wo das Hinterteil ist, entscheiden früh in der Entwicklung "Organisator"-Zellen durch Signalstoffe. Dasselbe System mit denselben Boten gibt es auch bei Seeanemonen, fanden österreichische Forscher mit ausländischen Kollegen heraus. Es entstand also vor über 600 Millionen Jahren bei gemeinsamen Vorfahren, berichten sie im Fachmagazin "Nature Communications".

"Am Beginn der Entwicklung stülpt sich ein Teil des Embryos quasi nach innen", erklärte Ulrich Technau vom Department für Molekulare Evolution und Entwicklung der Universität Wien. Bei diesem Vorgang (Gastrulation) entsteht beim Urmund ein Knickpunkt, den man Blastoporus-Lippe nennt. Genau dort sitzt der große Organisator der Körperachsen.

Körperachsen mithilfe von "Wnt- Botenstoffen" gebildet
Bereits in den 1920er-Jahren hat der deutsche Biologe Hans Spemann diesen Organisator bei Molchen auf die andere Seite eines Embryos transplantiert, worauf sich eine zweite vorne-hinten Körperachse und damit ein siamesischer Zwilling bildete. Dafür bekam er 1935 den Medizin-Nobelpreis. Mittlerweile haben die Entwicklungsbiologen herausgefunden, dass dies mittels "Wnt-Botenstoffen" funktioniert. Sie können eine zweite Haupt-Körperachse hervorrufen, wenn sie in einen Embryo injiziert werden.

"Bisher hat man geglaubt, dass dieser Organisator eine neue Erfindung der Wirbeltiere ist, weil er beispielsweise bei Insekten und Würmern nicht ohne weiteres zu finden war", sagte Technau. Mit Kollegen hat er in Seeanemonen (Nematostella vectensis) die selbe Art von Transplantationen durchgeführt und auch dort entstand eine zweite Haupt-Körperachse.

"System in gemeinsamen Vorfahren entstanden"
Die Forscher konnten zeigen, dass die selben Botenstoffe (Wnt1 und Wnt3) dafür gebraucht werden. "Das System ist also offensichtlich schon uralt und in gemeinsamen Vorfahren von Wirbeltieren und den Seeanemonen entstanden", so der Biologe. Diese lebten vor mindestens 600 Millionen Jahren.

Im Vorjahr hat Technau mit seinem Team bereits zeigen können, dass die an sich kreisrunden Seeanemonen auch jenes System besitzen, mit dem Wirbeltiere ihre zweite Körperachse (Bauch-Rücken) bilden. Mit einem weiteren Signalstoff namens "BMP" arrangieren sie freilich weder Rücken noch Bauch noch das Zentrale Nervensystem, wie die Wirbeltiere, aber die Position von inneren Einfaltungen (Septen) wird festgelegt, in denen sich die Längsmuskeln und Geschlechtsdrüsen der Seeanemonen bilden. "Dieser Signalweg ist von jenem der Hauptachse abhängig, er wird nämlich von den Wnt-Botenstoffen erst angeschaltet", berichtet Technau.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.