10.08.2006 23:04 |

UEFA-Cup

Im Hinspiel zwischen Ried und Sion bleibt es bei 0:0

Der SV Ried ist auch in der UEFA-Cup-Qualifikation gegen den FC Sion seiner Bundesliga-Saisonbilanz treu geblieben. Trotz vieler Chancen, gab es keinen Torerfolg. Da auch die Gäste mit Ausnahme der letzten Minuten meist harmlos agierten, war die Nullnummer fast das logische Ergebnis, das dem Schweizer Tabellenzweiten im Rückspiel am 24. August in Genf die besseren Aufstiegschancen beschert.

Die Rieder begannen gegen den Schweizer Cupsieger ein bisschen zu respektvoll, die erste Chance vor 3.100 Zuschauern gab es dennoch für die Gastgeber.

Brunmayr kam auf halblinker Position in eine gute Schussposition, doch der schwach geschossene Ball strich am langen Eck vorbei (5.). Die Gäste hinterließen in dieser Phase den etwas besseren Eindruck, blieben aber ungefährlich. Erwähnenswert war nur ein von Jank abgeblockter Ahoueya-Schuss aus 18 Metern nach einem Corner (11.).

Chancen vergeben
Danach folgte die beste Phase der Hausherren. Zunächst jagte Brunmayr den Ball knapp am Tor vorbei (24.). In der 30. Minute hatten dann alle Ried-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Damjanovic nach einem Freistoß von Drechsel völlig frei einen Meter vor dem Tor den Ball neben das Tor köpfelte. Wenig später krachte Drechsels Freistoß über die Mauer ans Kreuzeck (36.).

Nach der Pause kam es zu einem offenen Schlagaustausch mit Chancenvorteilen für die Rieder. So in der 52. Minute, als Seo nach Flanke von Damjanovic nur das Außennetz traf, Vailati einen guten Flachschuss von Brenner parierte (60.) und Sulimani nach Pass von Seo das Tor knapp verfehlte (63.).

Sion erst am Schluss gefährlicher
Die Schweizer waren im Ansatz ein paar Mal gefährlich. In der 53. Minute hatte der Ex-Rieder Kuljic seine einzige Chance, als er allein durch war, aber zu weit abgedrängt wurde. In den letzten Minuten drückte Sion: Bei einem Schuss von Fernandes stand jedoch ein Kollege im Wege, dann rettete Martinez in extremis gegen Obradovic.

Kraft vor dem Spiel optimistisch
"Im UI-Cup haben wir die Tore immer dann geschossen, wenn wir sie gebraucht haben. Sollten wir das wiederholen können und auch spielerisch gut auftreten, dann haben wir gegen Sion gute Chancen", war Rieds Trainer Kraft vor Anpfiff überzeugt.

Der Rieder Coach beobachtete den Gegner zuletzt beim 4:0-Heimsieg gegen St. Gallen und zeigte sich von den Qualitäten des Schweizer Aufsteigers und Cupsiegers beeindruckt. "Das ist eine vor allem in der Offensive sehr starke Mannschaft, gegen die man aufpassen muss, nicht ins Hintertreffen zu geraten. Sonst können die Schweizer ihr Konterspiel aufziehen, so wie sie es gegen St. Gallen gemacht haben."

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten