Di, 14. August 2018

Wegen warmem Winter

21.04.2016 13:15

Forscher erwarten Rekordschwund bei Arktiseis

Wissenschaftler erwarten für heuer einen Rekordschwund beim Arktiseis. Durch den ungewöhnlich warmen Winter konnte sich das Eis auf den arktischen Meeren kaum regenerieren und werde im Sommer massiv schrumpfen, erklärten sie bei der Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien.

Das arktische Meereis ist seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen 1997 um 3,5 Millionen Quadratkilometer fast auf die Hälfte geschrumpft, erklärte Alexandra Jahn von der University of Colorado. Zwar konnte sich in den Jahren 2013 und 2014 durch interne Variabilität - Schwankungen, die unabhängig von äußeren Einflüssen wie dem Klimawandel oder der Sonnenaktivität geschehen - ein großer Teil wieder regenerieren, doch die Forscher prophezeien für heuer den nächsten großen Verlust.

"Die Daten zeigen große Bereiche mit dünnem Meereis, das wahrscheinlich den Sommer nicht überleben wird", sagte Marcel Nicolaus vom Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Zudem werden ebenso große Mengen von dickem Packeis vermutlich durch die Meeresströmungen weggetrieben, im Nordatlantik landen und dort schmelzen.

Im Februar acht Grad wärmer als im langjährigen Mittel
Wie viel Meereis in den Sommermonaten in der Arktis schmilzt, hängt hauptsächlich von den Windverhältnissen sowie der Luft- und Wassertemperatur ab. Die Grundlagen dazu werden im Winter gelegt. "Die Winterluft war heuer zwar nicht ausreichend warm, um die Schneedecke über dem Meereis oder das Eis selbst zum Schmelzen zu bringen, doch das Wachstum des Meereises war signifikant langsamer als alle angenommen haben", so Nicolaus. Alleine im Februar war es bis zu acht Grad wärmer als im langjährigen Mittel, jetzt im Frühling sei das Eis deutlich dünner als sonst um diese Jahreszeit.

Für die Prognose hat Nicolaus mit Kollegen Satellitendaten zur Meereisdecke aus den vergangenen fünf Wintern ausgewertet. Außerdem setzten die Forscher bei einer Arktisexpedition sieben Schneebojen auf Eisschollen ab, die ihnen Informationen zur Höhe der Schneedecke, der Lufttemperatur und über den Luftdruck lieferten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.