05.08.2006 16:30 |

Nuckeln entspannt

Gestillte Kinder können Stress besser bewältigen

Babys, die gestillt werden, wissen im späteren Leben deutlich besser mit Stress und Angstgefühlen umzugehen als Babys, die Flaschennahrung bekommen. Zu diesem Ergebnis ist ein Wissenschaftlerteam des Karolinska Institutet in Stockholm gekommen.

Die Forscher entdeckten, dass Kinder, von denen die Eltern getrennt waren, mehr Angstgefühle hegten als Kinder, deren Eltern noch zusammen waren. Es stellte sich jedoch heraus, dass Kinder, die gestillt wurden, dieses Problem viel besser bewältigen konnten und "signifikant weniger ängstlich" waren als Kinder, die mit der Flasche ernährt wurden.

Die Forscher stellten fest, dass gestillte Kinder mit getrennten Eltern fast zweimal so oft ängstlich waren als gestillte Kinder, deren Eltern noch zusammen waren. Kinder mit Flaschennahrung und getrennten Eltern waren sogar neunmal so oft ängstlich als jene Kinder, deren Eltern zusammenlebten.

Diese positive Folge des Stillens hielt sogar stand, wenn die Kinder eine junge oder depressive Mutter hatten oder aus einer niedrigeren sozialökonomischen Klasse kamen. Der Effekt wurde sogar erreicht, wenn die Kinder nur ein paar Wochen gestillt wurden. Die Forscher räumten jedoch ein, dass ihre Studie den Zusammenhang nicht direkt beweist. Dass sich Stillen tatsächlich positiv auf die Stressverarbeitung im Körper auswirkt, halten sie jedoch für plausibel. (pte)

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol