Di, 14. August 2018

Selbstverteidigung:

09.04.2016 15:33

Opfer kann schnell zu Täter werden

Die Haus- und Wohnungseinbrüche, bei welchen Besitzer die Täter auf frischer Tat ertappen, mehren sich. Wer sich in den eigenen vier Wänden selbst zur Wehr setzten möchte, sei aber gewarnt: Aus dem Opfer kann schnell eine Art "Täter" werden.

Es ist wohl die Horrorvorstellung eines jeden Wohnungs- oder Hausbesitzers: Auge in Auge mit einem Einbrecher. Doch wie reagiert man in solch einem Schockmoment richtig? Und wie darf ich mich Verteidigen? Eine Patentlösung gibt es freilich nicht.

"Wer sich etwa mit unangemessener Gewalt verteidigt, kann selbst zum Täter und somit ein Fall für die Staatsanwaltschaft werden", erklärt Polizeisprecher Rainer Dionisio: "Man sollte nach Möglichkeit jeden Kontakt mit dem Täter vermeiden und die Polizei verständigen." Greift man zu einer Waffe und glaubt, man wäre aufgrund der Einbruchssituation automatisch im Recht, irrt sich.

Denn Notwehr ist nicht gleich Notwehr. Jeder Fall wird juristischen Prüfungen unterzogen, und schließlich entscheidet ein Richter, ob das Verhalten und die eingesetzte Waffe gerechtfertigt und laut Strafgesetzbuch der "gegenwärtigen Gefahr angemessen" war; im Nachhinein immer leichter als in der Extremsituation…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.