01.08.2006 17:34 |

Unterstützung

Start für das Sammeln von Unterschriften

Am Dienstag hat für jene Parteien und Gruppierungen das Sammeln von Unterschriften begonnen, die nicht mit der Unterstützung von drei Nationalratsabgeordneten rechnen können. Für ein österreichweites Antreten braucht eine Liste 2.600 Unterschriften. Dieser Prozedur unterziehen sich die FPÖ, Hans-Peter Martin und die KPÖ. Bis 25. August haben sie Zeit.

Mit der Unterschrift von drei Abgeordneten bei der Wahl antreten können ÖVP, SPÖ, Grüne und BZÖ. Sie können ihre Landeswahlvorschläge seit Dienstag einreichen.

Die FPÖ hofft zwar, dass neben ihren beiden Abgeordneten noch ein dritter für sie unterschreibt, gleichzeitig hat sie jedoch angekündigt, zusätzlich auch Unterschriften von Wahlberechtigten zu sammeln. Auch Hans-Peter Martin und die KPÖ müssen Wahlberechtigte dazu bewegen, für sie Unterstützungserklärungen auf den Gemeindeämtern bzw. den Magistratischen Bezirksämtern zu unterzeichnen. Das LIF hat bereits bekannt gegeben, dass es nicht kandidieren wird.

Der 1. August war der Stichtag für die Nationalratswahl. Mit diesem Tag begannen zahlreiche Fristen für die Vorbereitung der Wahl zu laufen, so zum Beispiel für die Aktualisierung der Wählerverzeichnisse.

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol