Mo, 20. August 2018

Xbox-One-Shooter

01.04.2016 12:24

"Quantum Break": Das Zeit-Ei ist im Arsch

"Das Zeit-Ei ist im Arsch." Mehr muss Jack Joyce, Protagonist in Microsofts Xbox-One-Shooter "Quantum Break", nicht wissen, um sich auf eine gefährliche Reise durch die Zeit zu begeben. Der Spieler allerdings auch nicht, denn die Handlung des mit Spannung erwarteten Games bleibt hinter den Erwartungen zurück.

Reisen durch die Zeit verlaufen selten unproblematisch. Marty McFly weiß davon ein Liedchen zu singen, und auch Jack Joyce ergeht es in "Quantum Break" nicht besser: Eher zufällig gerät er in ein außer Kontrolle geratenes Experiment und muss fortan versuchen, die völlig aus den Fugen geratene Zeit wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

Klingt schwierig, ist es allerdings selten - zumindest in spielerischer Hinsicht. Denn aufgrund umfangreicher Nebenwirkungen des Experiments kann Joyce fortan selbst über die Zeit gebieten und sich kurzzeitig schneller fortbewegen, Gegner einfrieren und deren Kugeln blocken oder beispielsweise den Uhrzeiger zurückdrehen, um Gerümpel in seinen Ursprungszustand zurückzuversetzen und so den weiteren Weg freizumachen.

Das sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern spielt sich - zumeist - auch so: Die Kämpfe sind schnell, actiongeladen und sehr dynamisch. Wirklich (über)lebensnotwenig für das Vorankommen sind die meisten Zeit-Fähigkeiten allerdings nicht; die Tatsache, dass sie sich im Spielverlauf weiter upgraden lassen, damit vernachlässigbar.

So richtig schwer wird "Quantum Break" ohnehin erst am Ende, wenn Joyce seinem Antagonisten gegenübertritt - dann aber so richtig, was aus Sicht des gefrusteten Spielers nicht gerade für ein positives Happy-End sorgt.

Farb- und kantenlos
Das eigentliche Manko ist aber ein anderes und betrifft die Story. Diese wird in vier aufwändig produzierten, gut zwanzigminütigen Zwischensequenzen erzählt, für die Entwickler Remedy ("Max Payne", "Alan Wake") und Microsoft teils bekannte Gesichter wie Shawn Ashmore ("X-Men), Aiden Gillen ("Game of Thrones") oder Lance Reddick ("The Wire") verpflichten konnten.

Aller Prominenz zum Trotz gelingt es jedoch nicht, den Charakteren Charakter einzuhauchen. Sie bleiben weitgehend farb- und kantenlos, sodass die in ihren ersten Minuten noch spannenden Filmeinlagen bald zu überflüssigen Spiel- bzw. Werbeunterbrechungen für Microsofts Surface- und Lumia-Produkte verkommen, die der Konzern bei jeder Gelegenheit vor die Kamera hält.

Verwirrspiel
Hinzukommt, dass man als Spieler dem ständigen Vor und Zurück in der Zeit auf Dauer nur noch schwer folgen kann/möchte und letztlich mit dem typischen Unverständnis begegnet - wobei es Verwirrtheit vermutlich besser trifft. Das Resultat ist in jedem Fall dasselbe: Das Interesse am weiteren Schicksal der Protagonisten bleibt verschwindend gering.

Überall im Spiel auffindbare Notizen, Flipcharts, E-Mails und dergleichen mehr bieten dem Interessierten zwar mehr Hintergrundwissen zu den Vorkommnissen, ihre eher unspannende Präsentation in schnöder Textform bietet dafür allerdings wenig Anreiz; zugleich bremst das ständige Gegklicke auf die Info-Schnippsel den Spielfluss zu stark, um sich langfristig für den Lesestoff begeistern zu können.

Fazit: "Quantum Break" möchte Spiel und Serie in einem sein, kann aber in beiden Fällen nicht vollends überzeugen. Während die Filmeinlagen langatmig und ungewollt trashig sind, fehlt es dem Protagonisten im Gegensatz zu einem "Max Payne" im Spiel an Tiefgang und somit Identifikationsfläche. Unterm Strich bleibt ein sehr schön anzusehender, aber zu einfacher und kurzer Shooter, der viele an sich nicht neue (man denke bloß an "Prince of Persia" oder "TimeShift"), aber dennoch gute Ideen nur halbherzig aufgreift und umsetzt.

Plattform: Xbox One
Publisher: Microsoft
krone.at-Wertung: 7/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.