Mo, 22. Oktober 2018

Laut Knochenanalyse

30.03.2016 12:35

Sibirisches Einhorn lebte viel länger als vermutet

Das sogenannte Sibirische Einhorn hat länger gelebt als gedacht. Während Wissenschafter bisher davon ausgingen, dass das in der Fachsprache als Elasmotherium sibiricum bekannte einhörnige Nashorn bereits vor 350.000 Jahren ausstarb, weisen jüngste Knochenfunde auf eine deutlich längere Lebensdauer hin, wie Forscher nun im Fachmagazin "American Journal of Applied Science" berichten.

Demnach könnte das Urtier noch vor 29.000 Jahren gelebt und die Erde zusammen mit dem prähistorischen Menschen bevölkert haben. Die neuen Erkenntnisse wurden bei der Radiokohlenstoff-Untersuchung eines urzeitlichen Nashornschädels gewonnen, der aus der kasachischen Region stammt.

Überleben in Südwestsibirien länger möglich
Die Region in Südwestsibirien "war wahrscheinlich eine Art natürlicher Zufluchtsort, wo dieses Tier viel länger überleben konnte als andere Artgenossen", sagte der Paläontologe Andrej Schipanski von der Staatlichen Universität Tomsk. Der gut erhaltene Schädel wurde an der Queen-Universität in Belfast analysiert.

Der Lebensraum des Urzeit-Nashorns reichte vom Fluss Don bis in den Osten des heutigen Kasachstan, wie die Autoren schreiben. Der Pflanzenfresser wog demnach bis zu vier Tonnen und war knapp fünf Meter lang.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.