Di, 18. Dezember 2018

"Krone"-Ombudsfrau

24.03.2016 10:00

Betrugsversuch mit Anrufen aus Übersee

Weil auf seiner Handyrechnung Telefonate nach Afrika verrechnet wurden, fand ein Oberösterreicher heraus, dass er zum Ziel von Telefonbetrügern wurde. Die Masche ist eine einfache: Man wird mit unbekannten Nummern aus dem Ausland angerufen. Wer dann zurückruft, dem können hohe Gebühren entstehen...

Aus allen Wolken fiel Ewald K. aus Oberösterreich, als er auf der Handy-Rechnung für vergangenen Dezember sah, dass vom Anschluss seiner Frau um 130 Euro nach Afrika telefoniert worden sei. Weil das nicht der Fall war, rief Herr K. bei der Kunden-Hotline seines Handyanbieters an. „Der Anruf in den Kongo soll am Heiligen Abend erfolgt sein. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber Bescherung und sind anschließend in die Christmette. Die Handys ließen wir zuhause. Außerdem kennen wir niemanden im Kongo“, beteuerte Herr K. gegenüber der Ombudsfrau.

Laut Telering waren die Leser Ziel eines Betrugsversuchs. Dabei rufen Kriminelle aus dem Ausland willkürlich Nummern an und beenden das Gespräch sofort. Ruft man aktiv zurück, fallen hohe Kosten an. Man habe alle Kunden über die Betrugsversuche, die es letzten Dezember und im Februar gab, informiert und die Anrufer gesperrt. Außerdem rät man, nie unbekannte Nummern aus dem Ausland zurückzurufen.

Familie K. kam übrigens glimpflich davon. Obwohl sie laut Netzdaten die unbekannte Nummer zurückgerufen habe, wurden die Kosten ausnahms in Kulanz gutgeschrieben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.