Fr, 19. Oktober 2018

Hartes Vorgehen

21.03.2016 16:35

Land klagt jetzt "HCB-Opfer"

Nächste Eskalation im HCB-Skandal. Nachdem das Umweltgift bei Bürgern und in der Landwirtschaft Millionenschäden angerichtet hat, geht das Land nun gegen eine leidtragende Familie vor: Die Görtschitztaler wurden wegen Verdachts des Förderbetruges angezeigt. Es gehe um unrichtige Angaben in einem Ansuchen, sagt der Landesamtsdirektor. Die Familie ist fassungslos.

Als Folge der massiven Umweltverschmutzung im Tal ermittelt die Justiz nicht nur gegen Verursacher, sondern jetzt auch gegen Leidtragende im HCB-Skandal. Ausgerechnet eine Familie, die sich stark für die Aufklärung der Causa einsetzt und sich damit nicht bei allen beliebt gemacht hat, wurde angezeigt. "Ein absoluter Witz", wie der Anwalt der Direktvermarkter, Wolfgang List befindet. Denn die Landwirte hatten wegen des Giftstoffes ihre gesamten Erzeugnisse sowie Dutzende Schafe und Kälber entsorgen müssen, Einnahmen waren ausgeblieben.

Der Schaden wird mit 60.361 Euro beziffert. Als Soforthilfe bekam Familie P. aber lediglich 5971 Euro vom mutmaßlichen Verursacher, der Zementfirma. "Wir haben den Erhalt der Zahlung dem Land schriftlich mitgeteilt", so die 43-jährige Ebersteinerin. Direkt im Ansuchen auf Mittel aus dem HCB-Fonds habe der Vermerk aber gefehlt. "Es steht im Raum, dass wissentlich unrichtige Angaben gemacht wurden", sagt Kärntens Landesamtsdirektor Dieter Platzer.

Anzeige gegen Aufdecker

Neben Sorgen und Ängsten um HCB im Blut und die wirtschaftliche Existenz hat die Familie nun ein Verfahren am Hals. Dass die Anzeige ausgerechnet die Chefin einer Bürgerinitiative zur Aufklärung des HCB-Skandals trifft, dürfte wohl Zufall sein. Wie auch die weiteren zweifelhaften Anzeigen gegen die Kritikerin - etwa wegen des "vorsätzlichen Verfütterns von HCB-Futter".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Dreier-Busen-OP
Schäfer will Brüste Titty, Micky und Vicky taufen
Video Stars & Society
In allen Bundesländern
Bald macht eigene Polizei Jagd auf Sozialbetrüger
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.