Fr, 21. September 2018

Unfall im Video

21.03.2016 07:47

"Unglaubliches Glück!" So konnte Alonso überleben

Für Niki Lauda war die Sache klar: "Alonso hatte unglaubliches Glück, dass er überlebte." Der Wahnsinns-Unfall (siehe Video oben) des McLaren-Piloten beim Saison-Auftakt-Grand-Prix in Melbourne hatte das ganze Rennen überschattet. Alonso dankte der FIA, "noch am Leben zu sein". In der Tat: Die heute extrem auf Sicherheit ausgerichteten F1-Autos dürften ihm das Leben gerettet haben. Die wichtigsten Gründe für das "Wunder von Melbourne".

Das Monocoque, quasi die Überlebenszelle des Piloten, besteht aus Kohlefaser-Aluminium-Waben, die einen maximalen Schutz bieten. Auch die Knautschzonen, die vorgelagerte "Nase" und die Seitenkästen, wie auch der Überrollbügel, der rund acht Tonnen aushalten muss, haben dem 255-fachen Grand-Prix-Starter aus Oviedo das Leben gerettet. "Alonso hat unglaubliches Glück gehabt. So einen Schrotthaufen habe ich überhaupt noch nie gesehen", sagte Niki Lauda, "aber man hat gesehen, wie sicher die Autos sind." Und während Dr. Helmut Marko ebenfalls erklärte, "wie gut die Piloten geschützt sind", fasste Toto Wolff zusammen, was sich alle an diesem Nachmittag dachten: "Als Alonso aus diesem Wrack kletterte, fiel uns allen ein Riesenstein vom Herzen!"

Stahlseile hielten Rad fest
Für Alonso arbeiteten auch zwei dicke Stahlseile, die verhinderten, dass sich das rechte Vorderrad völlig löste und Alonso womöglich erschlug. Eingeführten wurden die Stahlseile 1999, 2005 noch einmal verstärkt. Der Überrollbügel verhinderte außerdem, dass Alonso nach seinem Überschlag auf dem Kopf landete (womöglich mit schlimmen Folgen).

In Gedanken schon in Bahrain
Alonso selbst zeigte sich nach dem Unfall "dankbar, noch am Leben zu sein. Aber so ist eben Rennsport", meinte er bald wieder staubtrocken. Und auf Facebook blickter noch am gleichen Tag in die Zukunft: "Jetzt ist es Zeit, an Bahrain zu denken, wieder ins Auto zu steigen und die ersten Punkte in der neuen Saison zu holen." Klingt nicht eben nach besonders langer Trauer- oder Grübel-Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Europa League
Schrecksekunde! Kicker stürzt bei Jubel in Graben
Fußball International
„Dosen-Duell“ verloren
Leipzig stinksauer: „War schon fast ein Skandal“
Fußball International
RBL-Chef beschimpft
Salzburg-Fans: Rangnick als Feindbild Nummer eins
Fußball International
Unvergesslicher Abend
Rapids Youngster: Beim Torjubel fast verletzt
Fußball International
Europa League
3:2 - Salzburg gewinnt „Dosen-Duell“ in Leipzig
Fußball International
Europa League
Hütter siegt mit Eintracht Frankfurt bei Marseille
Fußball International
Stimmen zum Rapid-Sieg
Djuricin: „Ihr seht immer nur das Ergebnis“
Video Sport
Spartak Moskau besiegt
2:0! Rapid gelingt Traumstart in die Europa League
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.